Ich baue eine Elefantenwanne um

      Ich baue eine Elefantenwanne um

      Hallo,

      ich bin gerade dabei eine eine in einer Lehrwektstatt verunglückte Aluwanne von Christian Ludwig für einen Hooben Elefanten umzubauen.



      Bei dieser Wanne wurden die Drehpunkzte der Laufrollenwagen zu tief angesetzt mit viel zu kleinen Kugellagern. Zudem wurde das Getriebe so eingebaut, daß es nicht möglich ist die Rollenwagen beim Getriebe zu montieren. Zusätzlich wurde zu verkleben ein Kleber verwendet, der eigentlich zuerst einen guten EIndruck machte, aber nachdem ich die Wanne dann ohne Anstrengung mit bloßen Händen zerbrechen konnte mußte diese auch auseinander.







      Also habe ich erstmal alles zerlegt und die Klebereste entfernt.
      Dann mußte ich in die Seitenwände die Bohrungen höher setzten, was mit einem normalen Boherer nicht möglich ist. die Lösung ist mit einem Fräser vorsichtig bohren.



      Da die Gegenhalter natürlich nun auch nicht mehr passen habe ich diese auch neu gemacht.



      Die Lagerscheiben habe ich dann ebenfalls aus 1,5mm Alu neu gefräst und über die Alten Bohrungen geklebt.





      Als Getriebe werde ich wieder ein Asaiatm-Flachgetriebe verbauen. Für dieses muß ich an der Innenseite der Wanne aber für die Zahnräder noch ausfräsungen anbringen. So passen die getriebe an ihren platz wie sie sollen. Zusätzlich muß ich sie später auch geneigt einbauen um Platz für die Befestigung der Rollenwagen zu haben.



      Nachdem ich die Wanne dann wieder zusammengeklebt habe konnte ich jeweils an einer Seite die Gegenhalter der Rollenwagen einkleben.
      Zum Ausrichten habe ich sie zusammen mit den Rollenwagen montiert und ausgerichtet. So habe ich jeweils eine Seite pro Tag bearbeitet.






      Das härtet jetzt erstmal aus.
      Servus Edwin,

      ich finde es immer wieder faszinierend, wie schnell das bei Dir geht. Ich tüftle die halbe Nacht wie ich die Ferderung am Panther richtig einstelle....und Du haust so ratzfatz ganze Baugruppen raus!
      Es macht immer wieder Spass, einen Einblick in Deine Rüstungsschmiede zu bekommen! Danke dafür!

      Gruss
      Heiko
      Moin Edwin...

      Es gab Zeiten da hättest Du dem Besitzer das Teil postwendent um die Ohren gehauen... :bigsmile:

      Wer sowas verbricht gehört gesteinigt,ausgepeitscht und unter Umständen aus der Stadt getrieben ;)
      Und genau deshalb beneide ich Deine Ausdauer, so aussichtslose Fälle in die Hand zu nehmen und daraus etwas Anständiges zu bauen.
      Ich bin gespannt wie es weitergeht...

      Gruss,der Björn...
      Camouflage INK.





      @Björn: ...und gehört mit Katzenschei**e beworfen! :beaten: ...haste vergessen zu erwähnen...!
      ...bin kein Klug-SCHEISSER, ich weiß es wirklich besser! 8)
      Grüße, Heiko :P

      Tiger 1 früh, Pz III Tauchpanzer, Stug IV, Jagdtiger, StuiG33
      Hetzer,
      Opel Blitz, Famo, Hanomag SS-100, Land Rover D90 1:10
      Nachdem ich nun die Mäusewanne fertig habe geht es auch mit der Elefantenwanne weiter.

      Zuerst mußte ich die Pendelfedern wickeln. Diese habe bei mir eine andere Funktion als bei der Asiatam- Wanne. Bei mir sollen die Laufrollenwagen um die Mitte frei pendeln können und die Federn mehr wie ein weicher Begrenzer wenn die Neigung zu groß wird wirken und so Überschläge verhindern wie ich sie gerade bei Hoobenwannen schon öfter sah.





      Dann habe ich die Laufrollenwagen in ihren neuen Befestigungen an der Wanne montiert.





      Und schon sieht es langsam mehr nach eine Elefantenwanne aus wenn diese auf ihren Rollenwagen steht.

      So langsam geht es voran.

      Heute mache ich die Vorgelege mit den Stützlagern für die Getriebe. Um die genaue Breite dieser messen zu können mußte ich zuerst die Ketten über die Laufwerke legen, die Kette gerade ausrichten und das Kettenrad in diese stecken. So kann ich dann den Abstand zwischem Diesem und der Wanne ermitteln.



      Die Vorgelege drehe ich aus Aluresten und mache durch die Mitte eine 12mm Bohrung in die ich aussen ein kleines Flanschlager stecken kann.







      Zum Verkleben richte ich die Vorglege aus indem ich in diese die Lager stecke und einen langen 8mm Silberstahlstab. So kann ich die Vorgelege genau im rchten Winckel zur Wanne ausrichten.





      Die Elefantenwanne wäscht und gedeit auch schö langsam.

      Über die Achsabstützungen habe ich noch die Hooben Vorgelege angepaßt.



      Dann ging es weiter mit dem Kettenspanner. bei Hobben ist dieser um 2mm zu breit. Also muß ich in um dieses Maß abdrehen. Dazu habe ich die Spanner in der Mitte auf eine passende Stange geschraubt und so in die Drehmaschine gespannt. Bei Kunststoff kann man das so machen da dieser sich leicht drehen läßt. Bei Metall wäre es nicht so einfach.





      Nach der Montage kann man nun gut sehen wie die Kette um den Spanner endgültig werlaufen wird.





      Das wars mal wieder für heute hier
      Sieht doch jetzt schon mal ganz anders aus als die Wanne die Du uns anfangs präsentiert hast....,Edwin mit den magic-Fingers.... :surrender:

      Welche Getriebe hast Du bei diesem Projekt vorgesehen,oder habe ich die Info irgendwo überlesen?
      Flachgetriebe würden dem Elfi sehr gut stehen wie ich finde.

      Gruss Björn
      Camouflage INK.





      Heute waren die neuen Achsen an der Reihe.

      Die Orginalen an den Flachgetrieben sind zu kurz, auch in der Langen Version und ich brauche sie passend für die Hooben Kettenräder. Also erstmal aus 8mm Silberstahl jeweils ein 83mm langes Stück zugeschnitten.



      Um die Achsen dann auch brauchbar auf die dazu notwendige Länge auf 5mm Durchmesser abzudrehen mußte ich zuerst an der Drehmaschine den Obersupport genau einstellen.



      So bekommt man dann aber hinterher sauber passende Achsen.





      Ein paar kleine Anpassungen am Getriebe noch und ich kann mich der Befestigungsplatte dieser widmen.

      Langsam geht es dem Ende der Umbauten entgegen.

      Heute habe ich die Getriebe-Montageplatte aus 3mm Alu geschnitten und mit der Wanne verklebt.
      Zum besseren Ausrichten habe ich beide Getriebe in die Wanne gesteckt und einen Keil soweit unter die Platte geschoben bis beide ganz sauber auf dieser auflagen.





      So muß die Wanne nun wieder einmal bis mindestens Morgen liegen bleiben und dann kann ich die Getriebe mit dieser verschrauben.
      Weiter geht es mit der Befestigung der Getriebe.

      Diese liegen so saugend in den Ecken der Wanne, daß eine einzige Schraube vollkommen ausreicht zur Befestigung dieser.
      Also die Löcher ankörnen, Bohren und Gewinde in die Platte schneiden.




      In die Getriebe habe ich die Motoren der Hoobengetriebe montiert. Ein kleinerer Orginalmotor der Flachgetriebe liegt zum Vergleich darüber.



      Dann waren die doch recht aufwendigen Achsen an der Reihe. Nach dem Ablängen auf die richtige Länge konnte ich die beidseitigen Abflachungen abfräsen.



      Da die Achsen einen Anschlagring benötigen mache ich mir den aus einer Beilagscheibe, die ich zuerst auf 8mm Ausbohre.



      Dieser Ring wird dann einfach auf der richtigen Position angelötet.



      Nach einer Endgüligen Bearbeitung auf der Drehmaschine sieht das dann so aus.





      Und so dann fast fertig eingebaut.



      Jetzt fehlen nur noch zwei Stellringe zum Fixieren Der Achsen und der richtige Einbau des Laufwerks. Da aber das Wetter eine Probefahrt sowieso nicht zuläßt kann ich mir noch Zeit lassen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Edwin“ ()

      Heute wird die Elefantenwanne fertig werden.

      Zuerst habe ich noch die beiden Stellringe gemacht und an die Achsen geschraubt. Diese Halten die Kettenräder in ihrer Position.



      Dann war das Sortieren der Laufrollen und Rollenwagen in die Richtigen Positionen an der Reihe.



      Das Montieren und Spannen der Ketten war dann nur noch eine Formsache.



      Mit meiner Test-Elektronik konnte dann auch noch eine Probefahrt Starten.
      Es hatt endlich wieder mal kaum mehr geschneit. Also raus mit der Wanne in den Schnee, dort wo er nicht so hoch ist und ein paar Runden gedreht. Da ich hier ja eine Testfahrt mache fahre ich natürlich nicht vorbildgetreu. Die Wanne muß zeigen was sie kann.

      youtube.com/watch?v=KyIvRY6A6wI&feature=youtu.be

      Es lief alles so wie ich es mir vorstellte. Die Wanne ist zwar noch zu leicht, da der Aufbau fehlt und deshalb fehlt es auch an Traktion und Federungseigenschaften, aber alles funktioniert und die Ketten bleiben in jedem Fahrzustand drauf. Auch das Überschlagen der Laufrollenwagen wird so wie ich es mir vorstelle verhindert wie man im Letzten Drittel des Videos erkennen kann. Mit mehr Gewicht wird auch das besser und hier war der Papschnee der Schuldige warum so etwas passiert.

      Jetzt kann die Wanne zu ihrem Besitzer auf den Weg gehen.