Sherman M4A1 frühe Fertigung

      Tach Zusammen

      Ich bin mir so langsam drüber einig geworden, was es für ein Panzer werden soll.

      So einer :



      Ich hab jetzt absichtlich ein Modellbild als Vorbild-Foto gewählt, weil das in Farbe ist. Da kann man auch besser alles erkennen. Schließlich ist mein Endprodukt ja auch ein Modell.

      Dieses Fahrzeug gehörte zur 1st Armoured Division, die im November 1942 in Marokko, im Rahmen der "Operation Torch" landeten.

      Da ich auch schon mehrere britische Fahrzeuge habe, die auch alle in Afrika eingesetzt wurden, denke ich, daß es irgendwie passend ist, auch einmal einen amerikanischen Sherman darzustellen.

      Daraus ergibt sich aber wieder ein Problem !

      Jetzt habe ich mir solche Mühe gegeben, die Zusatzpanzerungen anzubringen - jetzt können sie alle wieder ab !
      Nach gründlicher Recherche habe ich festgestellt, daß weder englische, noch amerikanische Shermans während des Afrika-Feldzuges Zusatzpanzerungen hatten. Kein einziger ! Weder A1 noch A3 Typen !

      Also : Alles wieder auf Null !

      Jetzt hab ich angefangen, ihm mal etwas Farbe zu gönnen.

      Die Farben waren damals mehr so ein Grau/Braun/Oliv mit gelben Markierungen. Teilweise auch weißen oder blauen Schriften.

      Ich habe mich, Aufgrund von Ralfs Anregungen, für ein wunderhübsches Pink (RAL 7013) entschieden, weil ich glaube, daß es recht gut passt.

      Nich Ralf ? Ein wunder-wunderschönes Pink, nich wahr ?? :D :D :D :D :D
      Aber dafür kriegt er gelbe Sterne. Auch was wert, oder ?



      Hier noch einmal etwas näher, vielleicht kann man den Farbton da etwas besser erkennen.



      Die Grundfarbe hab ich erst einmal mit der Sprühdose aufgetragen, Verfeinerungen kommen später, mit der Airbrush.

      Soweit erstmal für heute.......
      Moin

      ......uuuuund weiter gehts.

      Immer in kleinen Schritten, aber irgendwann kommt man ja bekanntlich ans Ziel, ne ?

      Da mir die Rollen ein wenig "nackig" vorkamen, habe ich versucht, eine wenig "Fahrkomfort" zu basteln. Einen Schrupfschlauch habe ich in entsprechend breite Stückchen geschnitten...........



      etwas gedehnt......



      auf links gedreht..........



      und auf die Rollen gezogen



      und alles bitte mal 12 !





      Na bitte ! Macht sich ja schon ganz gut.

      Und kleinere Lackierarbeiten stehen noch an. Kennzeichnungen, z.B.

      Alles schön auf Schablonen drucken, auschneiden, und vorsichtig ankleben.



      Und natttöörlich wollte klein Jörgi, mal wieder was, was es als Decal nicht gibt. Also, auch hier: Selfmade.

      Einen namen brauchte der Gute natürlich auch noch, hatter getz, und wenn ich noch mal Shermans baue, wird die Reihe mit "Mohawk" und "Delaware" fortgesetzt.

      So sieht das dann, nach entfernen der Schablonen, aus.



      Gleiches am Turm





      Soweit erstmal wieder für heute.

      Demnächst gehts wieder Schrittchen-weise weiter.

      Vielen Dank, fürs angucken.
      Moin Männers

      Nun hab ich die Kennzeichnungen des Panzers soweit fertiggestellt.

      Er stellt nun ein Fahrzeug der 1st Armoured Division, 2nd Corps, E (Easy) Company und davon ein Zugführerfahrzeug dar.
      Diese Einheit (die 1st Armoured Division) war zunächst in Fort Knox / Kentucky stationiert ( meines Wissens nach, ist sie das heute noch) und nahm dann an der Operation Torch ( Fackel) teil.

      Diese Operation nahm mit einem alliierten Landungsunternehmen verteilt auf die Nordafrikanische Küste ( Casablanca, Oran und Algier) ihren Anfang.

      Der Hauptfeind war damals, so glaubte man anfangs, das Dt. Afrikakorps.
      Weit gefehlt. Schon bei der Landung selbst stellte sich heraus, daß französische Streitkräfte der Vichy- Regierung Widerstand leisteten.
      Teilweise war dieser Widerstand auch nur sporadisch, teilweise aber auch recht heftig.

      So, nun wieder genug des Geschwafels - Es geht um Modellbsu, nicht um Geschichte, nich ??

      Hier die Kennzeichnungen am Turm mit Zugführerstreifen. Oder besser Platoon-Leader, wie es auf englisch heißt.





      Draufsicht. Mit Flieger-Sicht-Kennung



      Ich habe zwar noch kein Bild gesehen, daß Fahrzeuge mit der gelben Kennung Sterne am Bug hatten, aber ich find das immer gut.
      Im Rahmen einer freien künstlerischen Gestaltung habe ich mir mal die Freiheit genommen...........



      Hier nochmal die Schablonen. Erst mal noch aufheben. Vielleicht brauche ich sie ja nochmal ?



      Da die Kennzeichnungen soweit fertig sind, möchte ich jetzt erstmal alles schön trocknen lassen, bevor ich mit dem Verfeinern beginne.
      In der Zwischenzeit wurschtele ich erstmal an ein paar anderen Kleinigkeiten herum.

      Vielen Dank für Euer Intresse
      MoinMoin

      @ Struppi:
      Ja klar gehts noch weiter. Er soll ja nicht als Baustelle enden. Klar.
      Momentan ist es ein wenig knapp an Zeit etwas dran zu machen. Ich habe die Kennzeichnungen überarbeiten wollen.
      Die Sprühnebel gefielen mir nicht so recht.
      Dazu habe ich extra Maskierfolie bestellt. Bis die da war, dauerte es auch einige Zeit. Es hat sich aber herausgestellt, daß das ein Schuß in den Ofen war. Zumindest was diese Sorte der Folie betraf. War zwar zu bedrucken, aber kaum, daß man mit dem Finger drankam, verwischte alles wieder. Selbst nach mehreren Tagen Trocknungszeit.
      Also gehe ich wieder zur alten Methode über, und verwende breites Malerkrepp. Das kann ich entweder bedrucken, oder gleich anzeichnen.
      Ist zwar aufwändig, aber günstig, jederzeit verfügbar und erfüllt seinen Zweck.
      Jetzt kommen noch Kleinarbeiten, wie Werkzeug bemalen und anbringen und kleinere Gebrauchspuren dran.
      Zuerst muß ich aber uuuuuuhnbedingt meine Werkstatt aufklaren (aufräumen), da finde ich momentan gar nix mehr wieder.
      Jedenfalls nicht, bei gezielter Suche. Eher zufällig. DAS ist KEIN Zustand ! DAS muß zuallererst abgestellt werden, sonst ist mein Shermi mit einem Mal auch noch weg.

      @ Achim: Danke, daß er Dir gefällt.
      Sicher - ich bin auch schon ganz heiß drauf, mal mitzukommen !
      Was meinst Du jetzt genau ? Er hat doch Sterne. Das IST das Hoheitsabzeichen.
      Zusätzlich hat er noch Kennzeichnungen der Kompanie, und daraus kann man ersehen, daß er zur 1st Armoured Division gehört, weil nur die "Erste" ihre Fahrzeuge mit dem Balken + Punkt gekennzeichnet haben.
      Zusätzlich hat er noch eine Fertigungsnummer und die Bezeichnung "USA" (United States Army) an der Wanne.
      Der Streifen am Turm zeigt an, daß es sich um ein Zugführer-Fahrzeug handelt.
      Hallo Mädels

      Es geht mal lütschig weiter.

      Ihr kennt das ja: Viel Arbeit - wenig Zeit.
      Aber Modellbau ist schließlich keine Akkord-Arbeit, sondern Spaß, nicht wahr ? Muß ja auch nicht alles sofortgleich ferig werden. :D:D

      Ich hab mal eine Steuerung in das gute Stück eingebaut.



      Jetzt ist es aber so, daß der Antrieb für den Erbsenspucker, den das Modell bis dato noch hatte, etwas in den Wannenbereich hineinragt. Insbesondere dann, wenn die Kanone auf "höchste Erhöhung" steht.
      Und die Tamiya-Steuerung ist auch nicht unbedingt das, was man platzsparend nennt. Etwas klobig, das Möbel.
      Nun gut - man könnnnnte das Akkufach wegdremeln.
      Könnte. Mach ich aber nicht ! Ich möchte es gern behalten.

      Etwas muß nun aber weichen. Also: Der Erbsenspucker. Der ist am entbehrlichsten. Schade drum, aber nun gut.

      Das gute Stück habe ich gekürzt und entkernt. Der Rest wirkt jetzt nur noch als Hebel für den Hebe-Senk-Antrieb und als Halter für den Stoboskob-Blitzer.



      Da ich eine DMD verwende, liegt sowas nahe. Zudem kann ich, wenn mal wieder etwas mehr Kohle "übrig" ist, sofort eine BU anklemmen.

      Jetzt sollte aber noch ein kleines Gimmick ran.
      Die Antenne, bzw. der Antennenfuß hat mich lange schon gestört.
      Und wenn man auch den HL-Sockel noch so schön tarnt - sowie die HL-Antenne draufgestekt wird........och nöööö.

      Ich hab noch eine Torro Halbkette, und als allererstes bricht da immer der Antennenfuß ab. Manchmal wird er sogar schon abgebrochen geliefert.
      Isso. Muß man mit leben.

      Dieses Dingens sieht aber gar nicht mal so schlecht aus.

      Da hab ich mir mal fix nen Abguss von gemacht.......



      ....auch mehrere...



      Die im Original angedeutete Feder habe ich duch eine echte ersetzt, und die Antennenaufnahme mit einem Röhrchen Durchm. 0,9 angedeutet.

      So siehts dann angebaut aus.



      Hier nochmal die Antennenaufnahme:



      Man kann dann natürlich noch so weit gehen, und das Aufnahme-Rörchen mit einem Kabel verbinden, welches dann durch den Antennenfuß in das Modell geführt wird - ist hier aber nicht nötig, da ich das Modell mit einer GHz-Anlage betreiben möchte.

      Die Antenne selbst, ist ein Neusilberdraht, Durchm. 0,7mm.
      Die Länge der Antenne beträgt 15cm, was einer Real-Länge von ca. 2,40m entsprechen würde. Sehr viel länger waren die Original-Antennen bestimmt auch nicht.
      Bei dieser Länge "peitscht" die Antenne sehr schön.

      Außerdem kann sie, ohne sich zu verbiegen, verzurrt werden.



      oder heruntergebunden



      An eine Stück eines Röhrchens habe ich eine Öse gelötet.



      Am andern Ende des Fadens einen Haken.



      Die Öse ist erst einmal ein Entwurf.
      Ob ich sie so belasse, weiß ich noch nicht.
      Ich weiß nur, daß bei unseren Leos das so ähnlich gelöst war. Inwieweit da jetzt Vergleiche gezogen werden können, vermag ich nicht zu sagen.
      Ich habe diesbezüglich auch noch keine Vorbild-Bilder ausgewertet.



      Und noch einmal Bilder vom bisherigem Zustand:





      Soweit erst einmal für heute.
      Ich danke, fürs zuschauen. :D
      Moin Mannen


      Also diese Öse an der Antenne gefiel mir so absolut gar nicht.

      Ich hab mal ne neue gemacht :



      Weiterhin hab ich einen zweiten Antennenfuß gebaut.











      Soweit zum Thema : Antennen.

      Mal sehen, was noch so kommt............ :D :D :D

      Vielen Dank, fürs angucken ^^