Sherman M4A1 frühe Fertigung

      Sherman M4A1 frühe Fertigung

      Moin Männers

      Mich hats mal wieder überkommen.

      Ich hatte noch einige einsame Teile im regal liegen, die mich überaus traurig ansahen.......und bevor sie so vor sich rumoxidieren, sollen sie sich mal nützlich machen, dachte ich mir.

      Diesmal sollte es ein Sherman früher Bauart werden. Also so ab 1942.

      Sowas in der Art:



      Hauptmerkmale der frühen Bauart : Gegossene Wanne, geschraubter Getriebeblock, kleine Fahrer-/Beifahrerluken, Low Bustle Turm, kleine dreiteilige Geschützblende. ( wird später noch drauf eingegangen)

      Das ist so - in etwa - meine Vorstellung.

      Denn man los - ne ?

      Was heißt "los" ? Ich bin schon seit gut 3 Wochen, an dem kleinem Racker beschäftigt, jeden Tags so, wie ich etwas Zeit hab. Mal ne Stunde, mal 10 min, mal den ganzen Tag - nur Fotos hab ich wenig gemacht. Also nicht von jeeeeedem Arbeitschritt, aber doch ein paar. Vielleicht gefällts Euch ja.

      Als Ausgangsbasis für den Turm hab ich einen HL-Sherman Turm genommen.
      Als erstes mußte die Kdt-Kuppel dran glauben, die hab ich durch eine Matorro - Split Hatch Luke ersetzt. Drehbar natürlich.



      Auch die Halterung für das MG ist beweglich.



      Die Luke bekam natürlich einen Winkelspiegel



      Auch innen einige Details



      Nun kommt etwas, was eigendlich zur Kampfwertsteigerung eines M4A1 gehört: Das M39 Zielfernrohr des Richtschützen und des Kdt.
      Auch dieses Teil stammt auvon einem Matorro - Modell.



      ...wenn man ganz genau hinsieht, erkennt man schwach die Strichplatte der Zieloptik. Seitenverkehrt natürlich.

      Hier einmal der bearbeitete Low Bustle Turm.



      zum Vergleich mal das Original



      Auch die Nahverteidigungsluke wird beweglich.



      Aus HL-Teilen - kein Problem

      Bis hierhin war es ja nun noch "Spaß" - jetzt wirds etwas fummeliger.

      Jetzt hab ich mich mal vorsichtig an den kleinen Luken versucht.





      Nen Winkelspiegel hab ich auch eingebaut.


      Oben guckt er natürlich auch raus



      Da ich ja nun ein "aus dem Bauch heraus" - Bastler bin (er ist ja auch wirklich groß genug), hab ich mal kräftig weitergebastelt.
      Dabei kam heraus, daß ich die ältere, ursprüngliche Lukenart für Fahrer und Beifahrer bauen will.

      Sowas hier :



      Diese komischen kleinen Klappen vorn, sind Schutzklappen für einfache Sehschlitze. Außerdem wollte ich die Klappen für die Winkelspiegel funktional bauen, d.h. man soll den Winkelspiegel auch herausnehmen können.

      Na denn......gut und wohl ! Das kam bis jetzt dabei heraus :



      Die Unterkante der Sehschlitze ist noch nicht ganz angearbeitet - kommt aber noch.

      Die Luke von Nahem:


      Winkelspiegel eingesteckt



      Sehschlitzklappe beweglich :



      Wie gesagt : Die Unterkante der Luken, mit den Sehschlitzen muß noch angearbeitet werden.



      Hier nochmal die Luke geöffnet. Mit Spiegel-Schacht und Winkelspiegel



      Jetzt habe ich mich dermaßen in des Winkelspiegel-Thema "hineingefressen", daß ich am liebsten probieren möchte, diese Dinger auch noch zum "funktionieren" zu bringen.

      Dazu müßte ich beide Seiten auf genau 45° anschleifen, und an beiden Enden einen dünnen Spiegel aufkleben, ankleben, anbringen - oder wie auch immer befestigen. Dann müßte man auch gucken können, oder täusche ich mich da ?

      .................aber erstmal mache ich so weiter. ..............aber gehen müßte es ..........

      Soweit erstmal für heute.

      Vielen Dank, fürs Reinschauen.
      Moin

      So, heute gings mal ein wenig weiter.

      Die Beifahrerluke hat auch nen Winkelspiegelschacht erhalten.



      In dem Zuge entstand auch der Sockel für den Lüfter.



      Auch die Sehschlitze für die Luken sind angearbeitet.



      Blick in den geöffneten Sehschlitz



      Jetzt muß noch der Kleber für den Lüfter und den WS Schacht trocknen, dann gehts weiter.
      Es liegt noch einiges an.
      Werkzeugbefestigungen, Kdt-Luke an die übrigen WS angleichen.
      Eventuell wird DIESER WS dann auch "funktionieren".
      Weitere Details an der Fahrer/Beifahrerluke
      bewegliche Rohrzurrung
      Rein technisch wird das Fahrzeug nicht soooo der Bringer, weil alles beim Alten bleibt. Er behält ,vorerst erstmal, die Matorro-Platine. Allerdings mit ARM-Platine ( liegt noch herum).
      Erbsenspucker behält er auch. Ja - ich will das so haben !
      Der Panzer hat ein Geschütz, und da kommt auch ein Geschoß raus - vorbildgetreuer gehts nicht, finde ich.
      Deshalb hat er auch das HL - P III Rohr.
      Um das allerdings sicher zu befestigen muß ich den einzigen Kompromiß an diesem Modell eingehen. Er hat die "neuere" ´75er Blende ( aus A.Brinkers Programm). Ganz einfach deshalb, weil sie sehr gut an der HL-Konstruktion zu befestigen ist, und das Rohr, beim Schuß, sicher hält.
      Bei der besser passenden, 3-teiligen Blende würde eine Befestigung schwer werden, zumal der Erbsenspucker quasi direkt am Rohr hängt.

      Vielen Dank, für Euer Intresse.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Schweijk“ ()

      Moin Mädels


      So - weiter gehts.
      Zwar nur ein klein wenig. Ist aber besser, als gar nicht.

      Als erstes hab ich die Kdt.-Luke umgebaut. Vorher hab ich noch fix nen Abdruck davon gemacht, und neu gegossen, falls die andere zu Bruch geht, und ich dann ganz ohne dastehe.



      Nen Winkelspiegel (konventionell) hab ich auch geschliffen.







      Innenseite



      So - nun kommts. Nun möchte ich versuchen, mal einen funktionierenden Winkelspiegel herzustellen.

      Erstmal, hab ich nätürlich ein konventionellen WS geschliffen und einen Messingrahmen dafür gelötet.









      Dann habe ich von einem billigem Schminkspiegel zwei passende Stückchen geschnitten





      Diese Teile sollen nun 45° schräg an den WS-Rohling montiert werden.

      Nun ist es so, daß die Spiegelstückchen etwas schräg angeschliffen werden müssen, damit sie besser montiert werden können.

      Nun noch mal eine Frage: Gibt es viellecht eine Art Schleifstein, mit dem man Glas bearbeiten kann ? Am besten einigermaßen passend für einen Dremel ??

      So nun nochmal, für diejanigen, die es intressiert, mal eine kleine Anleitung, wie man Scharniere ,recht einfach ,selbst herstellen kann.

      Als Ausgangsmaterialen brauche ich : eine Flachzange, einen Streifen dünnes Messingblech ( hier 3,5mm x 0,25mm dick) und einen alten Kettensplint eines HL-Panzers ( weil schön hart und dünn)



      So. Schön festspppannnnnnnnnen....



      Blechstreifen anlegen



      Festhalten



      und immer langsam nach vorn durchbiegen, dabei immer schön mit der Zange nachgreifen







      wenn man ein bis anderthalbmal ganz rum ist, sieht es so aus.





      mit einen kurzem Drahtende kann man schon ein einfaches, kleines Scharnier darstellen





      etwas aufwändiger gehts natürlich mit 2 solchen Teilen



      oder auch mit 3 Teilen - klar.

      Natürlich kann man jede gewünschte Breite wählen, indem man die Streifen dünner, oder breiter schneidet.

      Soviel erstmal für heute. Derweil werde ich versuchen, nen Schleifstein für meine Spiegelscherben zu finden. Und wenn ich einen finden sollte, mir nicht allzu blutige Fingers zu holen. :D :D :D :D
      Vielen Dank, fürs reinschauen.
      Hallo Jörg,

      sieht klasse aus :)

      Zum schleifen von Glas gibt es von Proxxon etwas. Die Tools passen auch in den Dremel, wenn Du das Bohrfutter verwendest.
      Habe selber von Proxxon so ne Maschiene mit Tools für Glasbearbeitung. Da gibt es z.b. Diamantschleifsteine, die
      sollten dafür auf jeden fall gehen.
      Liebe Grüße aus Lüneburg
      Ralf

      IG-Nordlicht
      ig-nordlicht.eu

      PTI-Panzer-Team-Itzehoe
      panzer-team.de/
      Moin Männers


      Tjjaaaa - wie so oft, gab es auch hier einen kleinen Rückschlag.

      Mittels solch einem Schleifstein....
      (Wenigstens Ralf´s Tip war super ! :thumbsup: )



      habe ich die kleinen Spiegelstücke entsprechend beschliffen



      und eingebaut, bzw. eingeklebt. Das allerdings nur an der beschichteten Oberseite, ans Blech. Klar.



      Das zweite Stück natürlich auch



      An dieser Stelle war schon festzustellen, daß das Ganze NICHT, wie gewünscht, funktioniert. Schade.
      Weshalb nun nicht ?
      Weil:
      1. Das Hauptmaterial des Prismas nicht aus Glas, sondern aus Acryl besteht. Das ist viel zu unrein, um einen glatten Durchblick durch die Stirnseiten zu bekommen.
      2. Die quasi nur aufgelegten Spiegelstücke haben keine direkte Verbindung zum Prisma. Auch das ist eine Fehlerquelle.

      Wie könnte ich das nun ändern ?
      1. Das Prisma selbst, aus Glas fertigen.
      2. Die Schrägen direkt mit Silber oder Quecksilber bedampfen.
      kurz: Einen echten Winkelspiegel herstellen.

      Tja - Das ist das Ergebnis / Erkenntnis aus dieser kleinen Fummelei.
      Ein Satz mit X.
      Ganz aufgeben werde ich da Projekt "Winkelspiegel" aber nicht.
      Bei Gelegenheit werde ich mal bei einer örtlichen Glaserei oder bei einem Spiegel-Restaurationsbetrieb nachfragen, ob sowas überhaupt möglich ist, und ob die Kosten überschaubar bleiben....schauen wir mal.

      Weiterhin werde ich mich jetzt wieder "mit gannnzerr Kkrrrraffft" meinem Panzer selbst zuwenden.

      Vielen Dank fürs reinschauen.
      Moin Jungs

      Also der funktionierende Winkelspiegel ist noch nicht "gestorben".
      Wird auch weiterbearbeitet. Ganz sicher.

      Nur geht es heute anderweitig weiter.
      Man will ja auch nicht nur dauerd an einem Knust rumluschen, irgendwann will man auch mal eine frische Scheibe Brot, nicht wahr ?

      Die Rohr-oder Marschzurrung







      Der aufgesetzte Wannen-Lüfter



      Schleppseilhalterungen/beweglich





      Winkelspiegel/konventionell Kdt-Luke



      Alle Winkelspiegel sind entnehmbar. Somit können die Klappen geöffnet und geschlossen dargestellt werden.

      in der anderen Lukenhälfte habe ich versucht, einen Griff und eine Lederpolsterung darzustellen.


      War gar nicht so leicht, etwas zu finden, daß nach Leder aussieht. :D

      Und die Halterung für die Schaufel/Spaten hab ich gemacht.





      Ach so - die Schutzbügel für die Scheinwerfer sind auch soweit.
      Hier hab ich allerdings auf fertige Tamiya Bügel zurückgegriffen.
      Allerdings etwas bearbeitet.





      Hier werde ich allerdings Dinos Idee mit den Stöppeln für die Scheinwerfer aufgreifen ( mit seiner freundlichen Erlaubnis, natürlich :D ).
      Nur werde ich da etwas andere Materialien verwenden. Nicht, weil ich seine nicht mag, sondern weil andere bei mir vorrätig sind.



      soweit erstmal für heute.
      Danke, fürs Reinschauen;):)
      Moin Männers

      Es gibt ein kleines Update.

      Ich habe kleine Halterungen für - na, sagen wir : "Proppen" gemacht.
      Diese "Proppen" waren dafür gedacht, Durchbrüche in der Panzerung zu verschließen, wenn die Scheinwerfer entfernt wurden.

      Wie schon gesagt: Ich hab die Idee selbst von Dinos E8, nur mußte ich hier zwar etwas andere Materialien verwenden.
      Ich hätte zwar auch lieber Messing genommen ( sieht immer besser aus) aber dazu hätte ich Röhrchen bestellen müssen - und dann kommt noch dies dazu, und das - na Ihr kennt das ja.
      Und ruck-zuck sind dann da 20-30€ zusammen. ...........mein Frauchen hält mich finanziell etwas kurz. ;(
      So habe ich das genommen, was ich hatte.
      Ich hoffe, es gefällt Euch trotzdem. ;)



      Die Schutzbügel selbst sind noch nicht befestigt, wie auch noch einige Teile am Heck, weil ich die Gußstruktur noch nacharbeiten muß.
      Diese kleinen Teile würden ein gleichmäßiges Abschleifen behindern, oder sie würden beschädigt. Die baue ich später fest an.



      Zudem habe ich die Tamiya-Schutzbügel einen Hauch dünner gefeilt. So wirken sie vielleicht ettttwas filigraner.

      Dann habe ich noch eine kleine Verriegelung für die Marschzurrung gefunden. Das Dingen war völlig verklebt.
      Es handelt sich hier um ein Teil der Shumo-Kits-Zurrung.
      Ich hab sie wieder "gängig" gemacht, und angebaut.





      Das typische "Matorro-Loch" in dem einen Deckel habe ich auch verspachtelt, und einen kleinen Verriegelungsgriff angebracht.
      Der scheint allerdings ettwas dünn zu sein. Nun gut - gehe ich nochmal bei.
      Weiter gings mit weiteren Werkzeug-Halterungen





      Soweit erstmal wieder für heute.
      Wie gesagt, ich mache soche kleinen Basteleien meistens Nachts, nach dem Dienst. Meist so zwischen 1:00 - 4:00. Je nachdem, wann ich Feierabend hab, als Fernsehersatz, quasi, zum abschalten.
      Klappt ganz gut. Man hat dann die nötige "Bettschwere"...hehe :D:D
      Moin auuuch

      @Michael: Danke, ich HOFFE, daß es was wird. ;) :) Freut mich, wenn ich Dich inspirieren konnte.

      Jetzt gehts mal ein wenig "elektrisch" weiter.

      Die Rücklichter.

      Die sind allerdings etwas unterschiedlich........Jaja- nicht einfach so, wie bei deutschen Panzern: Nortek dran und fertig - oder wie bei russischen: gar nix......jaaa-neee-nix !

      Hier das Original:

      links



      rechts



      Dazu habe ich eine konventionelle LED (5mm) mit einem Ring versehen und flachgefeilt.


      Die untere Hälfte hab ich schon mal eingeschwärzt.



      Soweit - sogut. Wo nun aber die Blenden hernehmen ?
      Ahhh - Tamiya hat sowas im Programm . Der D-Gußast aus dem M4 Bausatz, wo die Figur dran ist. Ist zwar ganz schön teuer, deswegen extra den ganzen Gußast zu kaufen, aber ne Figur ist eigendlich immer willkommen, und die anderen Teile kriege ich auch noch unter.
      Und Selbstbau ist da doch sehr fipselig.



      rechte Seite



      linke Seite



      und leuchten tutse auch....hehe



      Jetzt wollte ich sie schon mal anbauen, allerdings muß der Kleber noch ein wenig hart werden.
      Sobald das geschehen ist, kommen weitere Bilder.

      Bis denne ...........
      Stimmt nicht Helmut,

      dachte von mir auch immer dass ich als "grob Motoriker" manches nicht hinbekomme.

      Nu schau Dir meinen FAMO-Bericht an.

      In der Ruhe liegt die Kraft.

      Habe heute mit lakieren angefangen...dauert halt 3-4 Tage bis das fertig ist. Die Ruhe wie jetzt hatte ich noch nie!

      Es lohnt sich. Üben ist alles, vor allem "sein" Material finden. Was für den einen Poly ist ist für mich schneinbar Messing.
      Dein Material wirst Du auch finden und dann ist das kein Problem.

      Auch wenn die Messlatte hoch ist, das ist mit üben, üben, üben zu schaffen.

      Verdammt, die Messlatte liegt verdammt hoch ;)
      Liebe Grüße aus Lüneburg
      Ralf

      IG-Nordlicht
      ig-nordlicht.eu

      PTI-Panzer-Team-Itzehoe
      panzer-team.de/
      Also ich bin ein Poly schnitzer,und Beton Vernichter das sind mein Materialien,aber wenn es in so feine Elo Sachen geht mit Löten und so bin ich echt am Verzweifeln :cursing: :cursing: Elo Sachen müssen bei mir mit Quetsch Verbinder und Schrumpfschläuche funktionieren :thumbsup: :thumbsup: hat bis jetzt auch geklappt 8o .Struppi vor dir und den anderen ziehe ich meinen Hut auch Björnsche Kettentieger Actros und und und
      dasist nu mal nich meins da fehlt mir einfach die Geduld :rolleyes: das immer und immer wieder zu probieren.Ich bin ganz zufrieden was ich so zusammen geschustert habe.
      Jeder so wie er kann. :thumbup: :thumbup:
      Ich schau euch gerne zu und lerne immer was neues und das passt schon 8o 8o 8o .

      Gruß Helmut :P
      Gruß Helmut
      Leopard 2A7
      Leopard 2A4
      ​Marder 1A2
      Bulli (Bw)
      MAN Kat 1 HX 60
      Fennek
      Wolf
      Dingo
      ​Eagle
      Tiger 1

      Im Bau:
      PZH 2000
      Jagdpanzer IV



      Moin Männers

      @ Helmut :
      Mach Dir nichts draus. Aber solange es mit Quetschverbindern, Lüsterklemmen und Schrumpfschlauch funktioniert ist doch alles prima !
      Und selbst wenn es Kontaktschwierigkeiten geben sollte. Na und ? Wir haben Panzer-Modelle, die bleiben höchstens stehen.
      Die gehen weder unter, noch stürzen sie ab. :D :D :D

      Kleiner Nachtrag zu den Rücklichtern.
      Sie sind soweit an Ort und Stelle.





      Ssssooooo, nun noch ein kleiner Nachtrag zu dem im Vorfeld erwähntem Winkelspiegel.

      Vergessen habe ich das nicht. Es dauerte nur etwas, bis ich mir darüber klar wurde, wie es denn funktionieren könnte.
      In diesem Falle kam der eigendliche Zündfunke von jemand anderen.
      Aber so ist das eben. Die von Struppi erwähnte Geduld sollte man schon aufbringen. Manches geht dann auch viel, viel leichter.
      Vor allem : ES IST HOBBY ! Es muß nicht alles sofort und atok funktionieren. WIR HABEN ZEIT, nicht wahr ?? :D :D :D :D :D

      Wie erinnerlich lag der eigendliche Fehler in der "Unreinheit" des Plexiglasblockes.
      Ja - und wenn man ihn einfach wegläßt ????





      Tjjja - was soll ich sagen ? Es funktioniert ! ES FUNZT !!! :D :D :D

      Jetzt werde ich die Einblicke noch mit dünnem Plexi oder sowas verkleiden, und alles ist gut.

      Es ist noch nicht einmal so weit vom Vorbild entfernt.
      Die wenigsten Winkelspiegel haben einen vollen Glasblock. Viele nur ein kleines Prisma an den Einblicken, die allermeisten wirklich nur, wie ich es gebaut hab, einen Spiegel in 45° Schräge. Mehr nicht.

      So sehen die originalen M6-Periscope eines Sherman im Original aus.





      In diesem grünen Schacht ist nichts. Nur Luft. Ist einfach nur eine Verlängerung, quasi, und eine Halterung, damit man die Prismen befestigen kann, sonst nichts.

      Da sind wirklich nur diese Spiegel-Prismen in den Einblicken, und das wars.



      Um zu zeigen, daß es wirklich klappt, besorge ich mir noch eine einfache Endoskop-Kamera, und versuche dann mal Bilder zu knipsen.