Sd.Kfz 9 oder auch FAMO

      Hallo Edwin,

      einfach Superspitze wie Du den Famo technisch veredelt hast. Auf einem Bild ist ein
      kleines Proxxon Loetgeraet zu sehen. Kann man damit tatsächlich Messinglot
      verarbeiten? Wenn ja, hast Du Borax als Flussmittel genommen. :?:




      VIELE Grüße aus Garbsen

      Karsten
      Viele Grüsse aus Garbsen
      Karsten

      Hallo Carsten,

      Messinglot verarbeite ich nicht und dafür ist das Proxxon Lötgerät zu klein.
      Ich verwende Silberhartlot von Rexin das wesentlich niedere Schmelztemperaturen hat und einfacher zu verarbeiten ist. Bei Messinglot sind die Schmelztemperaturen gerade bei kleinen Bauteilen zu nahe beieinander.

      Gruß Edwin
      Langsam wird das Getriebe jetzt fertig.

      Da die Antriebsräder der Zapfwellen nur eine Madenschraube zur Befestigung haben ware wegen der höheren Leistung zwei notwendig. Also eben eine zweite angebracht.





      Und so kann man sie dann nach entfernen der Bodenplatte in das Getriebe einbauen.



      Nachdem wieder alles zusammengeschraubt ist kann ich mich der endgültigen Montage der Vorgelege widmen.

      Diese fülle ich vollständig mit Graphitfett auf.



      Der Deckelrand wird sauber gemacht und bekommt als Dichtung eine dicke Pattexraupe in die der Deckel naß gedrückt wird. Das hält den Deckel zusätzlich fest, dichtet ab und kann bei Bedarf relativ leicht wieder entfernt werden. Daß sich immer etwas Fett durch die Lager drückt ist dabei von mir durchaus so vorgesehen. Die orginale waren ja auch nicht gerade sauber und so wird das Eindringen von Wasser und Schmutz ins Vorgelege vermeiden.



      Und so sieht das nun fertig eingebaute Getriebe aus. Leider sitzt es nicht perfekt gerade im Rahmen, aber das läßt dieser nicht zu, da ich die Vorgelege nicht so ohne weiteres versetzen kann und es so durch den Rahmen und alle andern Befestigungen vorgegeben ist, aber es sollte trotzdem funktionieren. Das nun geschmierte Getriebe läuft in dieser Stellung sogar besser als ich dachtel und wird sich noch weiter einlaufen.



      Jetzt muß ich nur noch die Leiträder neu lagern da sich die 3mm Achsen als zu schwach erwiesen haben.

      Dazu entferne ich die alten Achsen und Kugellager und bohre die Leiträder mit einem 7mm Bohrer aus.



      Für die Lager drehe ich einen Messingstab auf ca. 7mm ab, wobei einer rauhe Oberfläche in diesem Fall erwünscht ist.



      Diese klebe ich dann in die Leiträder ein und lasse es bis morgen härten.



      Derweil habe ich damit begonnen die Regler zu programmieren, das Getriebe zu testen, das besser und leiser als gedacht läuft und überlege mir nun die Programmiermöglichkeiten. Dieser Famo wird keine separate Fahrsteuerung erhalten sondern ausschließlich über den Sender gesteuert werden.

      Und weiter gehts mit dem Famo.

      Die neuen Lager der Leiträder sind nun eingeklebt und ich kann sie jetzt ausbohren. Dazu mußte ich aber irgendiwe einen sinnvollen Mittelpunkt finden da diese ein sehr ausgeprägtes Eigenleben in jede Richtung haben. Also habe ich sie so eingespannt, daß die äussere Scheibe am ruhigsten läuft, so die Lagerbohrung angebracht und H7 gerieben.





      Die nächste Arbeit war dann die Herstellung der Achsen. Diese habe ich aus 4mm Silberstahl geschnitten, an die ich eine Beilagscheibe als Anschlag hart anlöte. Dazu lege ich die Beilagscheibe mit etwas Flußmittel mittig auf die Achse und ein kleines Stück Silber-Hartlot in die Mitte. So kann ich nun mit einem Gasbrenner die Achse von unten erwärmen bis das Hartlot sauber verläuft.







      Nach dem Abkühlen die Achsen in die Drehmaschine gespannt und mit der Gummipolierscheibe geputzt. Dabei aber nicht das Abdecken der Maschinenführungen vergessen, da der Gummistaub sehr agrssiv ist und diese Beschädigen kann.



      So konnte ich nun die Leiträder einbauen. Leider ist das Laufwerk und auch die Leiträder immer noch etwas schlief. Die Leiträder konnte ich zumindest soweit ausrichten.



      So habe ich dann die Ketten aufgezogen, die Kettenspannung profisorisch eingestellt und auch eine Akkuhalterung für die Tests montiert.





      Die erste Variante der Programmierung hat dann in Grundzügen auch gleich funktioniert, nur leider hat nach einem Meter Fliesenboden das Lenkgestänge den Geist aufgegeben.



      Das muß ich morgen mal reparieren und dann geht es weiter mit Fahrversuchen und der Einstellung. Ich würde übrigens auch noch dringend einen Servosaver für das Lenkservo empfehlen. Wenn die Kette Gripp hat fällt es nicht mal auf was die Vorderräder machen. Der Famo fährt trotzdem dorthin wo ich steuere.
      Hallo zusammen!

      Beim echten Famo ist es doch so, das bis zu einem bestimmten Lenkeinschlag die ganze "Lenkarbeit" von den Vorderrädern verrichtet wird; ab einem bestimmten Einschlagwinkel wirken dann die Kettenbremsen bzw. das Lenkgetriebe. Die orig. Halbketten sind soweit ich weiss so fein abgestimmt gewesen, das sie nicht merklich über die Vorderachse geschoben haben und sich auch der Verschleiss der Vorderreifen im Rahmen eines normalen LKW bewegt hat.
      Wird das auch so bei der Modellsteuerung umgesetzt?

      Gruss
      Heiko
      Hi Leute,

      ich bin gerade mal ein paar Meter gefahren und habe noch nichts abgestimmt. Bisher habe ich nur den Grundsatz programmiert.
      Jetzt repariere ich erstmal die Lenkung und dann kann ich die Abstimmung machen.
      Was ich aber schon gesehen habe ist, daß ein alleiniges Lenken mit den Vorderrädern nur schwerlich möglich sein wird. Dazu hat die Kette einfach zuviel Gripp.

      Dann sehen wir mal weiter.

      Edwin
      So, mit dem Aufbau geht es auch so langsam weiter. Bin nur hundemüde also Urlaubsreif da schaffe ich Abends nur kleinigkeiten.

      Nachdem der Klarlack nun fast zwei Tage zeit hatte zu trocknen habe ich die Feuerlöscher soweit montiert und die weißen Begrenzungsstreifen gesetzt.
      Ferner hat er sein Nummernschild bekommen:







      Als nächstes werde ich versuchen schwarze Farbe sünner zu machen wie sonst beim lakieren und schauen ob ich eine gute Verteilung durch die Hutze auf der Motorhaube sowie
      den Schlitzen seitlich der Motorhaube hinbekomme. die wollte ich versuchsweise von innen spritzen um einen natürlichen Effekt hin zu bekommen.

      Das wird eine spannende Angelegenheit.

      Wenn das fertig ist werde ich die Armaturen im Fühererhaus mit Farbe ausfüllenn, danach gibt es wieder etwas Klarlack zum fixieren.

      Wünsche allen einen schönen Abend.
      Liebe Grüße aus Lüneburg
      Ralf

      IG-Nordlicht
      ig-nordlicht.eu

      PTI-Panzer-Team-Itzehoe
      panzer-team.de/
      Nachdem ich die Lenkung repariert hatte und schon ein wenig an der Programmierung gespielt habe, konnte der Famo jetzt seine ersten Schritte gehen.

      Allerdings bin ich noch nicht mit dem Ergebnis zufrieden. Das geht noch deutlich besser.

      Was aber auch nochmal überarbeitet werden muß ist die Lenkung. Die Kugelköpfe schlagen an und blockieren diese und ich kann nicht die notwendigen Lenkeinschläge einstellen. Auch die Endgeschwindigkeit wird noch höher, da er später mit 3S betrieben wird und ich mit 8 Nihm Zellen fahre. Die Kraft ist aber schon mal da.
      Grundsätzlich kann ich aber schon mal sagen daß auf Fliesenboden die Lenkung einfach vom Kettenantrieb ignoriert wird.

      Liebe FAMO-Freunde,

      es geht langsam weiter. Alles braucht immer trockenzeit...aber ich bin ja nicht auf der Flucht.

      Ich wage den "Sprung" in neue Techniken. Heute:

      Konturverstärkung mit Ölfarbe.

      Uwe Henning hatte mir ein paar Tips gegeben, die ich versuche um zu setzen. Sieht vielleicht zur Zeit etwas "plump" aus, jedoch wird an ende das ganze Modell mit der Farbe etwas überzogen um eine Art Staubablagerungen von langen Panzertransportern via unbefestigten, aber trockenen, Straßen zu imitieren.

      Also habe ich 10% VanDykeBraun mit 90% Terpentin gemischt. An den Schrauben und Konturen etwas Terpentin laufen lassen und anschließend die verdünnte Farbe nachlaufen lassen.
      Das ganze zweimal. Ich finde den Effekt dezent, aber durchaus wirksam.











      Einige Läufer finde ich nicht störend im Gegenteil.

      Wichtig wäre hier Eure Meinung. Was kann ich besser machen?
      Nur vorweg soviel....abmachen werde ich es nicht wieder :D
      Liebe Grüße aus Lüneburg
      Ralf

      IG-Nordlicht
      ig-nordlicht.eu

      PTI-Panzer-Team-Itzehoe
      panzer-team.de/
      So, ein wenig ging es wieder weiter, auch wenn ich momentan anderweitig beansprucht werde.

      Zuerst war nochmal ein Eingriff am offenen Herzen des Famo notwendig um die Getriebe standfester zu bekommen. So habe ich die Zahnräder mit den Zapfwellen noch verklebt.



      Dann habe ich mich etwas mit der Vorderachse beschäftigt. Das Lenkgestänge wieder zusammengefügt, den Schaft einens Kugelkops etwas bearbeitet damit er nich mehr anstößt, das Spiel weitgehend eleminiert und der Federung deutlich mehr Vorspannung gegeben was sie auch besser an den Boden drückt.



      Zusätzlich habe ich für die Testfahrten noch ein Gewicht aufgelegt, was die Vorderachse zusätzlich belastet.





      Auf dem Fliesenboden ist der Famo nun einwandfrei über die Vorderachse zu steuern ohne daß die Vorderräder in den Kurven wegrutschen. Ein Kufenradius von ca. 1,8m ist nun so möglich. Ein kleinerer Radius funktioniert nicht da der Lenkeinschlag nicht weiter ausreicht. Das muß man mit den Ketten machen.

      Momentan habe ich den Sender so programmiert, das ich die Ketten mit einem Deltamischer ansteuere und die Lenkung im Kombiswith-Modus als Setienruder mitlenke. So hat man die Möglichkeit einer kombinierten lenkug auf dem einen Knüppel und die Vorderräder alleine auf dem Anderen. Im Freien konnte ich das noch nicht probieren da das Wetter so schlecht bei mir ist, aber auch das kommt noch.

      Mit dieser Programmierung ist der Famo schon wie ein Orginal fahrbar und man muß ihn auch so fahren.
      Die Möglichkeiten des Senders bei dieser Methode sind allerdings weitgehend ausgeschöpft, vor allem weil sich das Mitnehmen der Vorderräder mit der Kettensteuerung nicht komlett frei einstellen läßt. Das könnte aber noch auch mechanisch angepaßt werden. Bei meinen alten, größeren Computersendern war diese Möglichkeit immer voll gegeben.

      Was ich als nächstes Versuchen werde sind die freien Mischer, die eigendlich für Hubschrauber gedacht sind. Dazu muß ich mich aber noch ein wenig eindenken und ausprobieren, da die Bezeichnungen und Funktionen doch etwas sehr zwischen Flugmodell und Hubschrauber vermischt sind.
      Liebe FAMO-Freunde,

      ich habe das Washing noch einmal überarbeitet und deutlich abgeschwächt.

      Ich weiß nicht ob das auf den Photo's richtig rüberkommt, sieht da zumindest zuweilen noch recht kräftig aus, was es nicht ist.

      Außerdem habe ich das Armaturenbrett mit ein wenig Farbe versehen. Wenn der Klarlack trocken ist bekommen die Anzeigen ihre Zeiger per Edding.

      Die Lederbänder an den Feuerlöschern haben jetzt auch die richtige Farbe.






      Bild "dsc_2699odafv.jpg" anzeigen.

      Heute habe ich auch angefangen ein paar Ausstattungsteile für das Fahrerhaus mit Farbe zu versehen, davon Bilder wenn ich damit fertig bin.
      Morgen oder Übermorgen geht es dann mit den Planen los. Wenn die Ihre Farbe hat bekommt das Gehäuse nochmal Farbe mit VandykBraun, jedoch
      komplett per Airbruch Gun was dann den Abschluß bildet.

      So langsam muss ich mir auch überlegen wie ich die Figuren befestige. Sind eine recht schwere dabei. Die bestehen zum Teil aus Keramik bzw. Zinn.
      Hat wer ne vernünftige Idee??
      Liebe Grüße aus Lüneburg
      Ralf

      IG-Nordlicht
      ig-nordlicht.eu

      PTI-Panzer-Team-Itzehoe
      panzer-team.de/
      Moin Ralf

      Wie immer, absolut Interresant und Sehenswert dein/euer Baubericht, lese wie immer mit.

      Zu den Figuren, da kann es nur eine Lösung geben, MAGNETE, ich hab reichlich Neodüme Magnete da, inkl. entsprechend kleinen Metalplatten, die sich hervorragend in die Sitze einarbeiten lassen ohne das man sie hinterher sieht, und die Männers bekommen den Magnet in den Allerwertesten.

      Von der zug/haltekraft her, die sind so stark, da kannst du die schweren Jungens Kopfüber mit befestigen.

      Schck mir deine Adresse per PN und Nina schickt die auf die Reise.

      P.s. von wegen die Magnete stören die ELO, quatsch, ich hab die in allen meinen Panzern drin, als Wannenverschlüsse, und um die Komandanten davor zu bewahren vom eigenen Panzer überfahren zu werden, da stört nix.

      In einem Panzer ist sogar die EL-Mod selber, bzw die Polyplatte wo sie draufgeschraubt ist mit Magneten befestigt, nix, keine probleme.
      Lg Holger

      Ich Fahre mit Elmod !

      Offizieller Testervon:
      APAMOTEC Panzermodellbau im Detail




      Liebe FAMO-Gemeinde und Interessierte,

      ich weiss nicht, hätte in der Schule vielleicht besser aufpassen sollen als es um "Handarbeiten" ging.

      So bin ich eher "das tapfere Schneiderlein" aber beruflich.....neeee nix für mich.

      Thema Plane:

      Die Ausgangssituation:



      Dann folgte der Ganztägige Kampf mir dem Stoff :cursing:







      Auf dem letzten Photo sieht man dass das offen ist. leider sind die Ränder nicht gerade geworden. Wie gesagt bin kein Schneider und mag eigentlich auch keiner sein.
      Das soll nach dem Färben aufgerollt werden, damit das hinten offen ist.

      Ich würde gerne Eure Meinung dazu hören, bevor ich mir die mühe mache das zu färben.

      Gut oder schlecht und neu????
      Liebe Grüße aus Lüneburg
      Ralf

      IG-Nordlicht
      ig-nordlicht.eu

      PTI-Panzer-Team-Itzehoe
      panzer-team.de/

      Ein Frage der Plane

      Moin Ralf
      Achtung :Robert Lembke" Gehe ich recht in der Annahme, dass die Plane dauerhaft in oberster Position gehaltert werden soll, oder wird diese nach bedarf abgesenkt?
      Bei verbleib in oberster Stellung würde ich einen flachen Metallstreifen mit einbauen und das Ganze dann aufrollen, so bleibt die "Rolle" stabil in der Form und wirft keine ungewollten Falten.
      Die ungerade eingeschnittene Plane würde ich minimal einschlaben und mit Sec.-kleber fixieren, damit die Verschlussösen von innen angebracht und so besser durch die Plane geführt werden können. So wie es bei jedem LKW usw. deutlich erkennbar ist, selbst bie rerollter Plane.
      Gruß Mathias
      Liebe FAMO-Freunde,

      ob ich nun die Plane behalte oder sie in einer Änderungsschneiderei neu machen lasse werde ich entscheiden wenn alles soweit fertig ist.
      So schlecht ist sie mir gar nicht gelungen, jedoch sind defintiv noch ein paar "Schönheitsdinge" zu machen.

      Wie auch immer, es ging heute wieder etwas weiter.

      Als erstes mal beide Aufbauteile zusammengestellt. Sieht doch schon gewaltig aus :D




      Nun ein Fehler im Detail.

      Erinnert Ihr Euch? Irgendwo auf eine der vorderen Seiten hatte ich es bereits erwähnt und dann selber vergessen. Hier ist das Verdeck von ASIATAM verbaut.
      Das passt leider nicht so ganz, was nicht auffällt wenn die Ladefläche keine Plane hat.

      Hier ist ein knapp 1 cm Spalt:



      Sieht natürlich doof aus, zumal es denn ja eigentlich auch nicht gab.
      Also habe ich ganz einfach, auch wenn es nicht "Scale" ist mit ein wenig Messing eine korrektur vorgenommen:

      Abgelängt, gebogen, angepasst, FArbe entfernt, Helferlein positioniert und ausgerichtet, gelötet:



      Nun passt es:





      So sieht es denn nu aus:



      So, dann mal bissi Farbe auf das hintere Verdeck angebracht. Mal sehen wie das morgen ausschaut, denke aber dass ich da nochmal drüber muss



      Wünsche alle einen wunderschönen Modellbau-Abend :)
      Liebe Grüße aus Lüneburg
      Ralf

      IG-Nordlicht
      ig-nordlicht.eu

      PTI-Panzer-Team-Itzehoe
      panzer-team.de/