Umbau HL Leopard 2A6 zum 2A4

      Umbau HL Leopard 2A6 zum 2A4

      Hallo zusammen,

      vielleicht haben einige Kollgenen den Baubericht schon an anderer Stelle gesehen. An dem Umbau konnte ich auch Zeitgründen einige Wochen nicht weiter machen. Die Wiederaufnahme der Arbeiten hat heute begonnen. Bevor ich den Baubericht fortsetze, hier die Bilder vom bisherigen Umbau:

      Hallo Leute,

      begonnen wurde mit der Dachplatte der Oberwanne im Fahrerbereich.



      Die Dachplatte wurde aus der HL-Oberwanne mit der Laubsäge ausgesägt.



      Die Schnittkanten wurden mit der Feile nachgearbeitet. Man kann sich dabei leicht an den Gravuren und Konturkanten der Wanne oriientieren.



      Die Einzelteile wurden aus Poly in verschiedenen Dicken angefertigt. Als Vorlage verwende ich ein 1:35 Modell von HobbyBoss. Die Maße wurden auf 1:16 hochgerchnet. Dazu kommen noch einige Fotos.



      So sieht es dann nach der Montage der Einzelteile aus.





      Etwas knifflig war es, den Drehpunkt der Fahrerluke zu finden. Hier das Ergebnis:





      Die beiden Geschossabweiser:



      ... und montiert.



      Hier noch einige Detailfotos.









      Nach dem Umbau der Oberwanne im Fahrerbereich, geht es mit dem Turm weiter. Damit ich später leicht die Einbauten im Turm erreichen kann, habe ich mir überlegt, die HL-Turmunterwanne als Basis zu verwenden.
      Diese muss naturlich etwas modifiziert werden. Die vordeern "Spitzen" der Zusatzpanzerung und ein Teil im Heckkberech müssen entfernt werden. Davon aber später mehr. - Das Turmoberteil soll sich also später einfach nach oben abnehmen und ebenso einfach wieder aufsetzen lassen.

      Am Anfang aller Bautätigkeiten habe ich mit der Konstruktion begonnen. Auf Basis des oben beschriebenen Turmunterteil habe ich darauf das komplette Turmoberteil gezeichnet. Die Maße der Unterteils wurden sorgfälltig abgenommen und übertragen. Dadurch stellten sich bei Bau auch keine unangenehmen Überraschungen ein. Wert wurde auch darauf gelegt, dass die richtigen Winkel an der Turmunterkante gegeben sind. Als Vorlage verwende ich ein 1:35 Modell von HobbyBoss.

      Hier zuerst die Konstruktion:



      Zuerst wurden am Turmunterteil die Spitzen abgetrennt.





      Der Bürzel am Turmheck bleibt erstmal unberücksichtigt.

      die Ladeschützenluke und Lafette und Kdt-Luke werden später wiederverwendet und vom HL-A6_Turm demontiert







      Anschließend wurde der erste größere Posten von Bauteilen angefertigt.



      Das Bild zeigt lediglich die Basisteile des Turmoberteils. Mit allen Anbeuteilen (ohne Schraubenatrappen usw.) sind es insgesamt gut 90 Teile geworden.

      Nachdem die ersten Bauteile angefertigt worden sind, wird montiert. Die Spanten wurden mit den Seitenwänden verklebt.



      Die Bohrungen in den Spanten sind übrigens als Kabeldurchführungen vorgesehen.



      Anschließend wurden die Teile mit dem Turmdach verbunden. Im Bereich der Öffnung für den Entfernungsmesser, auf dem Turmdach und den Seitenwänden wurden bei der Fertigung mit einem 0.5mm Fräser Gravuren eingearbeitet.





      Weiter geht es mit dem Turmheck.





      Da ich schon bei der Konstruktion möglichst genau gearbeitet habe, fallen auch nur geringe Spachtel- und Schleifarbeiten an den Übergängen an. Auch wurden alle 1 mm und 0,8 mm Bohrungen, in die später Sechskantschraubenatrappen gesteckt werden, eingebracht.



      Nach der ersten Passprobe mit dem Turmboden kann der Ansatz am Turmbodenheck entfernt werden.





      Die Füllstücke für die seitlichen Turmschrägen sind angepasst und montiert.





      Hier war natürlich etwas Scheifarbeit notwendig, um die Übergänge anzupassen.

      Für die offenen ehemaligen Schraubenöffnungen am Turmboden wurden Verschlussstopfen angefertigt und eingesetzt.





      Die Karosseriearbeiten sind abgeschlossen. Anbei 3 Fotos vom aktuellen Baustand:







      Weiter geht es mit den Details. Hier das Kopfpolster für den Fahrer:





      Der Lukenring der Ladeschützenluke wird mit Hilfe der Schraubenbohrungen positionert und montiert.





      Ähnlich geht es mit der Kdt-Luke:





      Weiter geht es mit den Details.

      Die Winkelspiegel für die Kdt-Luke werden an der oberen, hinteren Kante schräg geschliffen und montiert.





      Die Unterlegscheiben für die Befestigungsschrauben des LS-Lukenrings sind aufgeklebt und die Kdt-Luke hat den oberen Abschlussring aufgesetzt bekommen.



      Der kleine Lüfter für die Wartungsöffnung auf dem Turmheck ist angefertigt ....



      ... und montiert.



      Davor dann noch eine kleine Wartungsklappe. Der Öffnungshebel dafür folgt noch.

      Die Heckklappe wurde aus 0,75mm Poly gefertigt.



      Im Vordergund sind die Grundträger für die Verschlussriegel zu sehen.





      Hier dann die Verschlussriegel aus 1mm Poly.





      Der Steckeranschluss für das Antennenabstimmgerät. Die Montagefläche für den Stecker wurde mit einer Einfräsung angedeutet.



      Die Winkelspiegelrahmen und Winkelspiegel für den Richt- und Ladeschützen sind angefertigt und können montiert werden.







      Die Turmhebeöse ist an den Kanten etwas abgerundet worden und kommt auf ihren Platz auf dem Turmdach.





      Ein kleines Anbauteil wurde angeschrägt und vor der Kdt-Luke auf dem Wannendach befestigt.







      Der 2. Lüfter für die WNA ist jetzt auch montiert.



      Der Montageflansch für das Peri besteht aus zwei Teilen. Das untere Teil wurde dem Dach entsprechend angeschrägt.



      Beide Teile sind montiert.



      In die Montagefläche des Peris kann ein Kugellager eingesetzt werden.



      ... und hier mit montiertem Kugellager.



      Der vordere Schutz für den Periflansch wird vorbereitet ...





      ... ebenso die Reinigungsspritzdüse für die Optik.





      Hier sind dann beide Bauteile montiert.



      Weiter geht es mit der Rohrwiege. Begonnen habe ich mit dem hinteren Teiel. Also dort, wo später der RRZ- und Höhenrichtservo montiert werden.

      Hier einige Einzelteile vor der Montage.





      Der hintere Wiegenteil ist fertig gestellt. In die rechteckigen Öffnungen werden später die Servos gesetzt.



      Die ersten Teile des vorderen Wiegenteils.





      ... und hier mit der Rohrführungshülse.





      Beide Teile der Wiege wurden mit 2 M3-Schrauben verschraubt. Die Servos für den RRZ und das Höhenrichten sind montiert.





      Die Wiege wurde auf dem Turmboden gelagert.



      Hier dann noch einige Kleinteile an der Blenden wie Ringe um die beiden vorderen Öffnungen, Hebeöse usw.





      Dann noch einige Baustufenfotos.





      Das Original HL-Rohr wurde auf die Länge für den A4-Turm gebracht.





      Die Rohrfhührung und das Rohr sind in der Blende montiert. Der RRZ-Servo ist mit dem Rohr verbunden.



      Der Höherichtservo hat auch seinen Anschluss gefunden.





      Durch die Verwendung von Kugelköpfen ist die Höhenricht- und RRZ-Mechanik so gut wie spielfrei.
      Nach einiger Überlegung habe ich mich dann doch dazu entschlossen, das Turmdrehkranzlager des Tamiya Leoparden zu verwenden. Das verteuert die Sache um rudn25 €, aber es hat sich gelohnt.

      Die Drehkranzöffnung in der Oberwanne musste im Ducrhmesser vergrößert werden. Das ging mit der Laubsäge recht einfach.



      Der Tamiya Drehkranz:



      Hier ist er in die Öffnung gesetzt ....



      ... und mit Segmenten an der Oberwanne verklebt.



      Die Montagefläche für den Turmboden steht ca. 0,5mm über die Oberfläche der Wanne. So gibt es später keine Schleifgeräusche bzw. es ist kein Distanzring zum Turmboden nötig.



      die Erhöhungen am HL Turmboden wurden entfernt.



      Drei M3 Innensechskantschrauben halten den Turmboden auf dem Drehkranz.

      Leider lassen sich die original montierten Scheinwerfer nicht aufbohren, damit die zu grßen LEDs entfernt werden können. Bei einem Versuch wurde das Gehäuse beschädigt. Alternativ habe ich dann Scheinwerfer von AFV verwendet. Die Beleuchtung erfolgt mit SMD LEDs. Für die Kabeldurchführung wurde jeweils eine 1,5 mm Bohrung eingebracht.







      In die Bohrungen der Bugplatte der Fahrersektion wurden M1 Sechskantschrauben gesteckt.



      Weiter geht es mit den Detailierungen am Turm. Die beiden Lüfter für die WNA wurden mit 0,8mm Sechskantschrauben versehen.





      Der LS-Winkelspiegel erhielt einen Trittschutz aus 0,5 mm Messingblech.



      Für die Kdt-Luke wurde ein Anschlag aus 2mm Polyrundmaterial angebracht.



      Damit das Lafette der LS-Luke auch über der Mechanik des Lukendeckels gefahren werden kann, wurde eine Brücke aus 1 mm Ploy angefertigt und montiert.



      Zwischenzeitlich habe ich mich nochmal mit der Lagerung der Waffenanlage beschäftigt. Die Vorgängerversion war provisorisch für Ausrichtarbeiten montiert.



      Auf die Bodenplatte des Turmes wird jetzt eine passgenaue Grundplatte geklebt. Die seitlichen Schildzapfenlager werden dann darauf gesteckt und verklebt





      Hier dan neue Gesamtansicht mit Schildzapfen, Rohrservos und kurzem Rohr mit neuem Rauchabsauger. Der original montierte Rauchabsauger hat leider eine Wärmebehandlung nicht überlebt. Eigentlcih wollte ich den RAS nur leicht erwärmen und nachrichten.



      Die Trager und Wurfbecher wurden vom HL-Modell übernommen.





      Für die Wurfbecher wurden Böden aus Poly angefertigt und eingeklebt.







      An die Verschlusskappen wurden dann noch Mikrokettchen montiert.



      Der Bau des Turms ist bis auf einige Kleinigkeiten soweit abgeschlossen. Der nächste Bauabschnitt sind die Kettenschürzen, wie sie am A4 montiert sind. Dazu ist einige Zeichenarbeit notwendig. Sobald die Teile gefertigt sind, melde ich mich dann hier wieder.

      Schöne Grüße

      Peter